Blatt 78

erstellt von Kulawik Veröffentlicht 16.11.2016 09:51, zuletzt verändert: 06.04.2017 17:24

Band 16 – Katalog

Blatt 78

78.1 Beschreibung

Dargestellt ist eine Tempelfront mit sechs korinthischen Säulen, deren zentrales Interkolumnium verbreitert ist und den Sicht auf eine Statue der thronenden Venus im Zentrum freigibt. Über ihr spannt sich zwischen den beiden inneren Kapitellen ein Feston mit Früchten.

Die Legende lautet: VENERI VICTRICI VOTA.

Damit lässt sich die Münze als […] identifizieren. 

Stradas Kommentar hierzu in der Diaskeue lautet: 

"[Text]"

Die Tempeldarstellung ist eher schematisch, was besonders an dem nur zweistufigen, nicht eigentlich erhöhten Podium sowie an den Basen und im Giebel auffällt. Letztere zeigt einen einfachen zentralen Tondo ohne figürlichen Schmuck. Die Basen zeigen ein sehr häufig in Stradas Zeichnungen anzutreffendes 'abgekürztes' attisches Profil aus – von unten nach oben: – Plinte, flachem Torus, breiterer Kehle, flachem und breitem Torus.

Im Unterschied dazu ist das Gebälk aus dreifach fasziertem Architrav, glattem Fries und vorkragendem, aber recht flachen Gesims,  präzise wiedergegeben und zeigt, dass der Zeichner sich der korrekten Gestalt eines ionisch-korinthischen Gebälks durchaus bewusst gewesen sein muss. 

 
Navigation